Programm

Freitag, 23.7.2010

13-20 Uhr Creative Coding. Programme, Optionen, Communities

13-13.30 Eröffnung
Prof. Dr. Rainer Oßwald, Dekan der Sprach- und Literaturwissenschaftlichen Fakultät
Prof. Dr. Martina Leeker und Prof. Dr. Jochen Koubek

13.30-14.30
Dominik Busch, Berlin: Creative Coding und Communities. Ein Überblick [Vortrag]

14.30-15.15
Benedikt Groß, Stuttgart: Generative Gestaltung und Design [Vortrag]

Pause

15.45-16.30
Jeremy Bernstein, Berlin: Geschichte und Konzept Max/MSP/Jitter [Vortrag]

16.30-17.15
Jochen Viehoff, Paderborn: Public / void / setup – Programmierkurse für Kreative: Kunst oder Qual? [Vortrag]

18.00-18.45
André Knörig, Potsdam: Kreatives Arbeiten mit Hardware [Vortrag]

18.45-19.30
Daniel Bisig, Zürich: Schwarmsimulationen und Generative Kunst [Vortrag]

Ab 21 Uhr
Special: Präsentation. Victor Morales, Berlin: Videogame-Modifying [Vortrag]

Übergabe des Digitalen Studios der Juniorprofessur Theater und Medien (Martina Leeker) an Jochen Koubek, Angewandte Medienwissenschaft – Digitale Medien

Ausstellung von Projekten der Studierenden des BA Theater und Medien mit Programmen aus dem Bereich des Creative Coding
u.a.: AbsolventInnen: Jennifer Eifler (Berlin), Marianne Kotulek (Hamburg), Nina Röder (Weimar), Katja Harms (Hamburg/Köln). Studierende: Katharina Wedler, Miriam Locher, Niklas Ewert, Bene Kaffai, Annika Schweizer, Judith Skupien, Viktor Lamert, Nikolas Nitt, Martin Kosok, Alexander Pospischil

Gespräche im „Café Creative Coding“

Samstag 24.7.2010

9.00-16 Uhr
Programme – Wissensgeschichte – Medienkulturen

9.00-10.00
Wolfgang Hagen, Berlin: Medienvergessenheit. Über Gedächtnis und Erinnerung in der Computernetz-Gesellschaft. [Vortrag]

10-10.45
Alexander Firyn, Berlin: „Vom Verschwinden des Terminals“ [Vortrag]

11.15-12.00
Peter Koval, Bern: „Es gibt keine Hardware“ [Vortrag]

13.30-14.15
Jens Schröter, Siegen: Von der Oberfläche zur Tiefe. Die Analyse multimedialer Systeme [Vortrag]

14.15-15.00
Stefan Heidenreich, Berlin: Was Kunst und Programmieren gemeinsam haben. Und was nicht. [Vortrag]

15.00-15.30
Abschlussdiskussion zwischen Praktikern und Wissenschaftern und Verabschiedung

};